The Need for German Moral Rearmament


The recent demand by the Greek socialist government of Alexis Tsirpas for “reparations” of €279 billion from Germany comes at an interesting time. 

Seventy years ago, Germany was being overrun by the combined assault of the Allied armies from East and West, and its people were being subjected to unspeakable atrocities, especially in the East where the Red Army was raping and killing its way through Eastern Germany.

Next month will also see the 70th anniversary of the end of WW2 in Europe, the last important anniversary that will feature considerable numbers of survivors from those events. Accordingly, we can expect to see a number of ceremonies, speeches, and TV specials commemorating what will be presented as an uncomplicated triumph of “good” over “evil.”

In particular, we can expect to see that peacenik and champion of moral virtue, Vladimir Putin, exulting in the heroic role that the equally peace-loving and virtuous Red Army played in the defeat of the “unique evil” of Nazism.

Russia Today will probably go into overdrive, and could even melt down like an over-excited hadron collider, creating a hole in the space-time continuum leading to a parallel universe in which Stalin actually was the good guy.

As we are regaled with badly-written and emotionally-manipulative content about the triumph of the “the democratic spirit” and how the millions who died fighting Germany did so because they implicitly believed in mass immigration and gay marriage, no mention will be made of the atrocities and inhumanities committed by the Allies – the mass rapes, the fire-bombing of cities, the maltreatment of POWs, the forced repatriation to certain death of Russian Cossacks, and the post-war starvation forced on Germany that killed millions.

Instead we are sure to hear again and again the old, shop-worn, and legally protected stories of the Holocaust. These will be dusted off and rolled out to ensure that we feel the right mix of moral euphoria and smug assurance about what were complex and multifaceted historical events.

Also no one will dare mention the highly significant fact that whatever deaths occurred under the Nazis, occurred under the strain of the greatest and most terrible war ever, nor that our “noble” Russian allies succeeded in killing millions of innocents not in the throes of war or revolution, but in the middle of peacetime. 

As we wade through this lukewarm bilge of WWII triumphalism, what will become apparent is the degree to which Germany, the dominant economy and heart of Europe, has been morally disarmed and deprived of its 20th-century history. Any German voices that chime in will acclaim their country’s past evil, and express gratitude for their brutal “liberation,” even if it was by the likes of Bomber Harris and the Red Army.

As Brennus the leader of the Gauls who once conquered Rome proverbially said, “Vae Victis” (woe to the vanquished). Yes, the Germans, despite being pound-for-pound the best military force in Europe by a long way, were ultimately the losers, and we all know who writes the history. So, should we even care, especially since modern Germans do so little to challenge the narrative? Weren’t they perhaps correct to just write off the period 1914 to 1945 as wasted time?

In 1945 and the years after the war it could be argued that there was little else for Germany to do but appease the victors and accept their version of events. Everything had been thrown into the war, so there was nothing left to bargain with. War had been total and so was defeat. For the reason surrender too had to also be complete.

To avoid extinction, the Germans had to accept the narratives of the victors. If they didn’t there was every chance of the Morgenthau plan or something similar being dusted off. Resisting the myth of Germany as absolute evil would only have lengthened and deepened the occupation and threatened Germany’s post-war boom. It would also have made rapprochement with its European neighbours and the foundation of the European Union extremely awkward.

From a pragmatic point of view, there was every reason for Germany to knuckle under and take its bumps in the post-war order: “Yes, mea culpa, we were wrong. Sorry... Now, can we interest you in a Volkswagen Beetle?”

Also, how long could it have been expected to last anyway? On past experience, it would seem only a few years. But, here we now are, seventy years later, and it’s not just the victors of the war who are lording it over Germany, or the Israelis with their privileged position. It is also minnows like Greece, a country that, in the post-war period, went through its own mini version of the great 20th-century battle between Communism and Fascism, only to wake up in the 21st-century, as a bankrupt social-democratic capitalist state, run by Cultural Marxists too terrified to implement actual Marxist economic policies.

Driven by a combination of economic obsolescence and Euro parasitism, it is this country that has belatedly latched onto Germany’s historical blind spot, in the hope that it might be worth some money or at least serve as a “moral” counterweight to German demands to repay debts.

Why is the Greek government now demanding €279 billion? Quite simply because it can and because it needs to.

When Germany decided to allow its wartime enemies a virtual monopoly on the historical narrative, it basically granted them a moral blank cheque that they could fill in and cash anytime. In the Cold War period, the Western powers, keen to foster German goodwill and bolster NATO, were careful not to overuse the privilege. The Soviet Union, by contrast, used it to justify the existence of its zombie East German state for four decades.

Nowhere was it ever imagined that the Greeks would make use of this moral blank cheque to demand “reparations” long after the vast majority of those involved in the war had passed on.

As a simple rule, reparations – if such a thing can be admitted to exist in international law – should be paid by the vanquished to the victor in the years immediately after a conflict. To diverge from this principle, opens up all sorts of problematic possibilities, as most countries have at one time or another attacked, invaded, occupied, and abused others. To allow any country, therefore, to claim reparations at any time from any country that wronged it is to abolish the distinctions between peace and war, and a recipe for global chaos.

There is also blatant injustice involved in these demands. While being conquered by the Germans and then mainly occupied by their Italian allies could not have been pleasant for the Greeks, they were treated no worse and in fact a lot better than many other European countries occupied in the 20th century. If Greece can demand €279 billion for four years of relatively mild Axis occupation, then what does Russia owe Estonia, Latvia, and Lithuania for their 50-year occupations?

You could also throw in the fact that the Greeks were treated a lot worse by the Turks. As recently as the 1920s, millions of Greeks were forcibly expelled by the Kemalite Turkish state, losing much of their wealth and property in the process.

Should Greece demand reparations there? Of course they won’t. Turkey, despite the genocide it committed against the Armenians, which actually started 100 years ago this month, is a country that makes considerable efforts to defend its historical narrative and is not prepared to be told how it should view its past.

We see the same thing in Putin’s Russia, which celebrates its Stalinist past along with its Tsarist one. China, too, is not shy about pushing a moralizing historical narrative that serves to justify Chinese power.

From an objective point of view, it may seem odd that China obsesses more about the tens of thousands supposedly killed in Nanking by Japanese troops than the tens of millions who died on the communist government’s own watch.

Japan, too, despite sharing “Axis pariah state” status with Germany, has made efforts to retain a positive sense of its past. Military and government personnel damned as “war criminals” by the occupation authorities are “enshrined” in Yasukuni Jinja, and history books are rewritten to give a more morally acceptable picture of Japan’s actions.

These countries – Turkey, Russia, China, and Japan – all realize that national history is less about objective truth and more about an expression of will to exist. For this reason, the Greek attempt at moral extortion is useful because it reminds us not only that Germany has neglected its past for too long, but also points to the consequences of this moral pacifism and historical masochism.

In the past, it may have suited the interests of post-war Germany’s powerful export industries to accept such a negative characterization of the preceding period, and it probably that such an attitude played a part in Germany’s tremendous economic success. But, while Germany has apparently achieved economic and a degree of political dominance in Europe by following this path, it has also left itself open to easy attack, rather in the same way that the incompleteness of the Maginot Line left the French open to a devastating flank attack. Germany’s economic power has a great and glaring weakness – the country’s dangerous moral disarmament and weak sense of itself. As Tsipras’s behaviour demonstrates, any country that wants can effortlessly insult and denigrate modern Germany.

This not only leaves Germany weak but also Europe, because Germany lies at the heart of the continent and is its most important country. A morally weak Germany, ashamed of its past and which believes itself to be uniquely evil, is a void at the heart of Europe.

But to avoid this, Germany does not even need to lie about its history in the way that Turkey and Russia so obviously do. It does not need to go to the trouble of creating a positive myth. So negative is the negative myth that just by switching to an objective and proportionate view of its history, the German sense of moral worth can be immensely bolstered.

For this reason, it is time for Germany to stop apologizing, to stop allowing the likes of Tsipras to kick it in the shins with their tardy and insolvent demands. It is time for Germany to face its history and that of its rivals with a sense of objectivity and balance. It is time for Germany to stop seeing itself through the wartime propaganda of its enemies – not because that generation has died off, but because that idea of Germany was always wrong and one-sided. It is time that the idea of Germany being the only “uniquely evil” country in world history was bulldozed into a pit and covered with quicklime.

If Tsipras’s inopportune and improvident demands can help push Germans in this direction, then the billions he is demanding may well be a fee worth paying.


Colin Liddell
Counter-Currents
10th April, 2015

GERMAN VERSION

Published at Sezession, 27th April, 2015

Die jüngsten Forderungen der sozialistischen Regierung Tsipras an Deutschland über rund 279 Milliarden Euro "Reparationen" kommen zu einem interessanten Zeitpunkt. Vor siebzig Jahren wurde Deutschland vom gemeinsamen Ansturm der alliierten Armeen aus Ost und West überrannt und das Volk unaussprechlichen Greueltaten ausgesetzt, insbesondere im Osten, wo sich die Rote Armee vergewaltigend und mordend ihren Vormarschweg bahnte.

Im kommenden Monat wird auch die 70-Jahr-Feier des Kriegsendes in Europa stattfinden – die letzte dieser Jubiläumsfeiern, an der noch eine beachtenswerte Anzahl von Veteranen teilnehmen können wird. Dementsprechend können wir mit allerlei Zeremonien, Reden und Fernsehsendungen darüber rechnen, was als müheloser Triumph des "Guten" über das "Böse" präsentiert werden wird.

Insbesondere können wir uns darauf einstellen, den Friedensfürsten und Gralsritter moralischer Tugend Wladimir Putin die heroische Rolle bejubeln zu sehen, die die ebenso friedfertige und tugendhafte Rote Armee bei der Niederwerfung des "einzigartigen Bösen" des Nationalsozialismus gespielt hat. Russia Today wird wahrscheinlich freidrehen und könnte sogar schmelzen wie ein übersteuerter Teilchenbeschleuniger, um ein Loch im Raum-Zeit-Kontinuum zu schaffen – hin zu einem Paralleluniversum, in dem Stalin tatsächlich der good guy war.

Während wir mit schlecht geschriebenen und emotional manipulativen Beiträgen überhäuft werden (die uns vom Sieg des "demokratischen Geists" erzählen wollen, und daß die Millionen Gefallenen im Kampf gegen Deutschland ausgezogen waren, weil sie implizit an Masseneinwanderung und die Homoehe glaubten), werden die Greuel und Unmenschlichkeiten der Alliierten keine Erwähnung finden – die Massenvergewaltigungen, die Feuerstürme, die Mißhandlungen Kriegsgefangener, die Zwangsumsiedelung dadurch todgeweihter russischer Kosaken und der Deutschland aufgezwungene Nachkriegshunger, der Millionen Opfer forderte.

Stattdessen wird der Holocaust als der denkbar größte Hebel betätigt - um sicherzugehen, daß wir den richtigen Gefühlsmix aus moralischer Euphorie und blasierter Selbstsicherheit dem gegenüber empfinden, was in Wahrheit komplexe und vielschichtige geschichtliche Ereignisse wahren. Es wird auch niemand wagen, auf die außerordentlich bedeutsame Tatsache hinzuweisen, daß die Massentötungen unter nationalsozialistischer Herrschaft unter dem Druck des größten und schrecklichsten Krieges aller Zeiten geschahen, während unsere "edlen" russischen Alliierten es fertiggebracht haben, Millionen Unschuldiger nicht etwa im Chaos von Krieg oder Revolution, sondern mitten im Frieden umzubringen.

Während wir durch diese lauwarme Jauchegrube voller Weltkriegstriumphalismus waten, wird erkennbar werden, wie sehr Deutschland – die größte Volkswirtschaft und das Herz Europas – moralisch entwaffnet und seiner Geschichte im 20. Jahrhundert beraubt worden ist. Alle aufklingenden deutschen Stimmen werden das vergangene Böse ihres Landes betonen und Dankbarkeit für seine brutale "Befreiung" zum Ausdruck bringen, selbst wenn diese es durch Bomber Harris und die Rote Armee ereilte.
gauckeleiKein langes Gerede.



Wie Brennus, der gallische Heerführer, nach der Eroberung Roms sprichwörtlich sagte: "Vae victis", Wehe den Besiegten. Ja, die Deutschen waren am Ende die Verlierer, obwohl sie absolut und um Längen die beste Militärmacht Europas waren, und wir wissen alle, wer die Geschichte schreibt. Sollte es uns also überhaupt kümmern, gerade wo doch die modernen Deutschen so wenig tun, den Narrativ geradezurücken? Hatten sie nicht vielleicht recht damit, die Periode von 1914 bis 1945 als verschwendete Zeit abzuschreiben?

Für 1945 und die Nachkriegsjahre könnte man ins Feld führen, daß Deutschland wenig anderes übrigblieb, als den Siegern und ihrer Version der Ereignisse entgegenzukommen. Man hatte alles in den Krieg geworfen, so daß nichts mehr übrig war, worum man hätte feilschen können. Der Krieg war total gewesen, so war nun auch die Niederlage. Deshalb mußte auch die Kapitulation eine totale sein. Um der Auslöschung zu entgehen, mußten die Deutschen den Narrativ der Sieger akzeptieren. Hätten sie das nicht getan, wäre sehr wahrscheinlich der Morgenthauplan oder etwas ähnliches wieder hervorgeholt worden.

Widerstand gegen den Mythos vom absoluten Bösen Deutschland hätte die Besatzung nur verlängert und vertieft und den Nachkriegsboom des Landes gefährdet. Er hätte auch die Wiederannäherung an die europäischen Nachbarn und die Begründung der Europäischen Union extrem heikel gemacht. Pragmatisch gesehen gab es allen Grund für Deutschland, zu buckeln und sich innerhalb der Nachkriegsordnung herumschubsen zu lassen: »Ja, mea culpa, wir haben uns geirrt. Es tut uns leid... Wie wäre es jetzt mit einem VW Käfer?«

Was hätte man auch erwarten sollen, wie lange es dauern würde? Früheren Erfahrungen nach zu urteilen, nur ein paar Jahre. Hier sind wir aber nun, 70 Jahre später, und es sind nicht nur die Sieger, die Deutschland am Gängelband führen, oder die Israelis mit ihrer privilegierten Stellung. Es sind auch kleine Fische wie Griechenland, ein Land, das in der Nachkriegszeit seine eigene abgespeckte Version des Jahrhundertkampfes zwischen Kommunismus und Faschismus durchlebte, nur um als bankrotter, sozialdemokratisch-kapitalistischer Staat im 21. Jahrhundert zu erwachen, der von Kulturmarxisten geführt wird, die davor zurückschrecken, eine echt marxistische Wirtschaftspolitik einzuführen. Angetrieben von einer Mischung aus ökonomischer Nutzlosigkeit und Euro-Parasitismus, hat sich dieses Land verspätet an Deutschlands geschichtlichem blinden Fleck hochgezogen – in der Hoffnung, etwas Geld herausschlagen oder zumindest ein "moralisches" Gegengewicht zu Deutschlands Säumnisforderungen bilden zu können.

Warum verlangt die griechische Regierung jetzt 279 Milliarden Euro? Ganz einfach: weil sie es kann und weil sie es muß.

Als Deutschland seinen Kriegsgegnern ein praktisches Monopol auf den historischen Narrativ einräumte, vergab es im Grunde einen moralischen Blankoscheck, den die Sieger zu jeder Zeit ausfüllen und einlösen konnten. Während des Kalten Krieges waren die Westmächte darauf angewiesen, den guten Willen der Deutschen anzuregen und die NATO zu stärken, weshalb sie sich bemühten, das Privileg nicht zu überstrapazieren. Demgegenüber benutzte die Sowjetunion das ihrige, um die Existenz ihres ostdeutschen Zombiestaats über 40 Jahre hinweg zu rechtfertigen. Niemand hatte je damit gerechnet, daß die Griechen anhand dieser moralischen carte blanche "Reparationen" verlangen würden, lange nachdem die allermeisten Kriegsbeteiligten verstorben sind.

Einer einfachen Regel folgend, sollten Reparationen – wenn man davon ausgeht, daß so etwas im Völkerrecht überhaupt existiert – vom Besiegten in den Jahren unmittelbar nach dem Konflikt an den Sieger gezahlt werden. Von diesem Prinzip abzuweichen eröffnet alle möglichen problematischen Entwicklungen, da die meisten Länder zu dieser oder jener Zeit andere angegriffen, besetzt und unterjocht haben. Einem jeden Land zu gestatten, zu jeder Zeit Reparationen von jedem anderen Land, das ihm einmal etwas getan hat, zu verlangen – bedeutet deshalb die Abschaffung des Unterschieds zwischen Frieden und Krieg und ist ein Rezept für weltweites Chaos.

Außerdem steckt in diesen Forderungen eine himmelschreiende Ungerechtigkeit. Während es für die Griechen kaum angenehm gewesen sein kann, von den Deutschen erobert und dann vorrangig von ihren italienischen Verbündeten besetzt zu werden, so wurden sie keineswegs schlechter und in Wirklichkeit deutlich besser behandelt als viele andere im Verlauf des 20. Jahrhunderts besetzte europäische Länder. Wenn Griechenland für vier Jahre verhältnismäßig milder Okkupation durch die Achsenmächte 279 Milliarden Euro verlangen kann, was schuldet Rußland dann Estland, Lettland und Litauen für ihre fünfzigjährige Besatzung?

Man könnte auch die Tatsache anführen, daß die Griechen von den Türken wesentlich schlechter behandelt wurden. Noch in den 1920ern wurden Millionen Griechen vom kemalistischen Staat unter Zwang ausgewiesen, wobei sie den Großteil ihres Wohlstands und Besitzes verloren. Sollte Griechenland dort Reparationen verlangen? Natürlich werden sie das nicht tun. Obwohl sie den Völkermord an den Armeniern beging, dessen Beginn sich just in diesem Monat zum hundertsten Mal jährt, ist die Türkei ein um die Verteidigung seines historischen Narrativs sehr bemühtes Land und nicht bereit, sich den Blickwinkel auf ihre Vergangenheit diktieren zu lassen.

Gleiches sehen wir in Putins Rußland, das seine stalinistische Vergangenheit ebenso feiert wie seine zaristische. Auch China ziert sich nicht, einen moralisierenden historischen Narrativ zu befördern, der allein chinesischer Macht dient. Von einem objektiven Standpunkt aus mag es seltsam erscheinen, daß China sich weitaus intensiver mit den zehntausenden Opfern der japanischen Eroberung von Nanking beschäftigt, als mit den zig Millionen Toten unter der kommunistischen Herrschaft selbst.

Auch Japan hat sich bemüht, einen positiven Eindruck von seiner Vergangenheit zu erhalten – obgleich es den Status als "Achsen-Paria" mit Deutschland teilt. Militär- und Regierungsangehörige, die von den Besatzungsbehörden als "Kriegsverbrecher" verurteilt wurden, haben mit Yasukuni-jinja ihren eigenen Schrein, und Geschichtsbücher werden umgeschrieben, um Japans Handlungen moralisch akzeptabler erscheinen zu lassen.

Diese Länder – Türkei, Rußland, China und Japan – wissen, daß es bei nationaler Geschichte weniger um Wahrheit als den Ausdruck eines Existenzwillens geht. Deswegen ist der griechische Versuch einer moralischen Erpressung nützlich, denn er erinnert uns nicht nur daran, daß Deutschland seine Vergangenheit zu lange vernachlässigt hat, sondern weist auch auf die Folgen eines derartigen moralischen Pazifismus und historischen Masochismus hin.

In der Vergangenheit mag es den Interessen der mächtigen Exportindustrie Nachkriegsdeutschlands gedient haben, solch eine negative Charakterisierung der vorangegangenen Epoche zu pflegen, und es ist wahrscheinlich, daß diese Attitüde zu Deutschlands kolossalem wirtschaftlichen Erfolg beitrug. Aber während Deutschland auf diesem Wege eine wirtschaftliche und politische (dies zumindest ein Stück weit) Vormachtstellung erlangte, hat es sich auch selbst zur leichten Beute gemacht, etwa wie die Unvollständigkeit der Maginotlinie die französische Flanke für einen vernichtenden Angriff offenließ.

Deutschlands ökonomische Macht hat einen großen und offenkundigen Schwachpunkt – die gefährliche moralische Abrüstung und geringe Selbstsicherheit des Landes. Wie Tsipras' Verhalten zeigt, kann jedes willige Land das moderne Deutschland mühelos beleidigen und verleumden.

So steht nicht nur Deutschland schwach da, sondern auch Europa, denn Deutschland bildet das Herz des Kontinents und ist sein wichtigstes Land. Ein moralisch geschwächtes Deutschland, das sich seiner Vergangenheit schämt und glaubt, einzigartig böse zu sein, bedeutet eine Leere im Herzen Europas. Um dies zu vermeiden, muß Deutschland nicht einmal über seine Geschichte lügen, wie es die Türkei und Rußland so offensichtlich tun. Es kann sich die Schwierigkeiten ersparen, einen positiven Mythos zu schaffen. Stattdessen ist der negative Mythos so extrem negativ, daß schon die Rückkehr zu einem objektiven und angemessenen Blick auf die Geschichte den deutschen Sinn für moralische Wertigkeit immens wiederaufrichten kann.

Aus diesem Grund ist es für Deutschland Zeit, mit den Entschuldigungen aufzuhören und sich von Leuten vom Schlage Zipras' mit ihren verspäteten und insolventen Forderungen nicht länger ans Schienbein treten zu lassen. Es ist Zeit, daß Deutschland seine Geschichte und die seiner Rivalen mit einem Gespür für Objektivität und Ausgewogenheit betrachtet. Es ist Zeit, daß Deutschland sich selbst nicht länger durch den Filter der Kriegspropaganda seiner Feinde sieht – nicht, weil jene Generation ausgestorben ist, sondern weil jene Vorstellung von Deutschland immer schon falsch und einseitig war. Es ist Zeit, daß man die Idee, Deutschland sei das einzige "einzigartig böse" Land in der Weltgeschichte, mit dem Bulldozer in eine Grube schiebt und mit Ätzkalk bedeckt.


Wenn Tsipras' unangebrachte und haltlose Forderungen dabei helfen können, die Deutschen in diese Richtung zu schieben, dann könnten seine geforderten Milliarden ein lohnender Preis sein.

Share on Google Plus

About C.B.Liddell

This is a short description in the author block about the author. You edit it by entering text in the "Biographical Info" field in the user admin panel.

1 comments:

  1. Wonderful article. I liked the way you wrote this in such a detailed and unique way. your style of writing is good and easy to read. I didn't read the full article though but complete it soon.

    ReplyDelete